725 Jahre Tautendorf

725 Jahre Tautendorf

Im Gebiet der Roda und ihrer Seitentäler siedeln unsere Vorfahren seit langer Zeit, dies belegen vielfältige Fundstellen im Schrifttum unserer Region aber auch archäologische Fund im Gebiet der Tälerdörfer.

Der erste urkundlich gesicherte Nachweis der Gemeinde Tautendorf stammt aus dem Jahre 1283, als das damalige Tautendorf und seine Nachbargemeinden dem Kloster Roda übertragen wurden.

Klaus Bergner und Volker Bauer_2
Autor Klaus Bergner (Renthendorf) und Bürgermeister Wolfgang Bauer

In diesem Jahr kann Tautendorf damit den 725. Jahrestag seiner urkundlichen Ersterwähnung begehen. Dieses Jubiläum ließ uns natürlich neugierig werden auf die vergangen Jahrhunderte. Auf dem Weg der heimatgeschichtlichen Spurensuche wollten wir die Vergangenheit unserer Heimatgemeinde erkunden. Die jüngere und jüngste Vergangenheit lässt sich durch die Mithilfe von Augenzeugen, Familienalben und reichlich vorhandenen Unterlagen rekonstruieren. Hinweise auf Ereignisse, die mehr als ein Menschenleben zurückliegen, lassen sich hingegen nur noch durch intensives Studium im Schrifttum der verschiedensten Quellen finden. Dazu gehört Erfahrung, Ausdauer und auch Glück.

Am 05. September 2008 fand anlässlich des Jubiläums eine festliche Gemeinderatssitzung im Gemeindehaus statt. Die Tautendorfer Bürger hatten sich reichlich im Gemeindehaus eingefunden, denn alle waren neugierig auf dass, was an diesem Abend aus der Geschichte des Ortes berichtet werden sollte.So ging es dann kurz nach 19.00 Uhr auch gleich zur Sache.

Der Bürgermeister begrüßte die Anwesenden, unter Ihnen den Vorsitzenden der VG Hügelland/Täler, Herrn Hartmut Weidemann sowie die Bürgermeister der Gemeinden Eineborn und Ottendorf, die Herren Bodo Pufe und Wolfgang Bauer und natürlich die Hautperson des Abends, Herrn Klaus Bergner aus Renthendorf, der mit viel Mühe und der Unterstützung von Tautendorfer Bürgern das Heimatbuch zur 725. Wiederkehr der urkundlichen Ersterwähnung zusammengestellt hat. Nach einer kurzen Einführung durch den Bürgermeister erhielt dann Klaus Bergner das Wort. In einem ca. 1 1/2stündigen Vortrag stellt er sein Werk vor.

Volker Bauer mit Heimatbuch
Bürgermeister Wolfgang Bauer mit dem Tautendorfer Heimatbuch

Die Zuhörer folgenden seinem Wort beim Streifzug durch die Frühgeschichte, die Zeit der Erstbesiedlung unserer Region, die Zeiten der wechselnden Herrschaften der Herren von Leuchtenburg/Lobdeburg, des Klosters Roda, der Meusebacher und der Herzöge von Sachsen Altenburg, die er mit Bildmaterial hinterlegt hatte, aufmerksam. So konnte man z.B. die Kopie des Schriftstückes, welches Grundlage der urkundlichen Ersterwähnung ist sowie eine Beleg zur Heranziehung von Männern der Gemeinde zum Kriegsdienst aus dem Jahr 1466, in Großformat betrachten. Klaus Bergner wusste allerlei Schauerliches aus dieser Zeit zu berichten, so dass man sich des Eindruckes nicht erwehren konnte, dass unsere Vorfahren doch ein mehr beschwerliches und gefährliches als freudiges und glückliches Leben hatten. Die jüngere Geschichte des letzten Jahrhundertes konnte dann doch mehr an Hand von Foto`s belegt werden.

Nach dem Ende seines Vortrages dankte der Bürgermeister dem Vortragenden symbolisch mit einem Glas Wasser, welches er sich auf Grund des interessanten Vortrages kaum zu reichen traute. Der Bürgermeister betonte an dieser Stelle ausdrücklich, dass das vorgelegte Buch Beweis dafür ist, dass der Autor und die Zeitzeugen keine Mühen gescheut haben, das Leben unserer Gemeinde in der Vergangenheit in Form einer interessanten und kurzweiligen Lektüre nahe zubringen.

Er dankte ausdrücklich allen, die mit Erinnerungen, Fotos und anderen interessanten Materialien zur Entstehung des Werkes beigetragen haben. Auf Grund der Vielzahl der Mitwirkenden ist eine Nennung aller nicht möglich. Besonderer Dank gilt jedoch dem Autor, Herrn Klaus Bergner, der mit seiner Sachkunde und großem Engagement die Beiträge der Zeitzeugen und die im Schrifttum und der Überlieferung ermittelten Fundstellen zu einem heimatgeschichtlichem Gesamtwerk zusammengefügt hat.

Es ist ein eindrucksvolles Zeugnis der wechselhaften Geschichte der Gemeinde Tautendorf entstanden. Uns wird vor Augen geführt, wie unsere Vorfahren gelebt haben, mit welchen Problemen und Schwierigkeiten sie zu kämpfen hatten und vor allem wie sie immer wieder Kraft schöpften um unter den gegebenen Verhältnissen voranzukommen und somit Tautendorf Zukunftsfähigkeit zu verleihen. Diese Erkenntnis sollte uns Ansporn sein auch in der heutigen nicht immer leichten Zeit unseren schönen Ort weiter zu entwickeln und für die kommenden Generationen lebenswert zu erhalten. Eine intakte dörfliche Gemeinschaft, die Integration aller Interessen, der von Alt und Jung, der Einwohner der Gemeinde aber auch der Gewerbetreibenden und der Landwirtschaft, sind hierfür die wichtigste Voraussetzung.

Nach der Buchvorstellung erhielt der Vorsitzende der VG, Herr Weidemann das Wort. Er lobte in seinem Grußwort die erfolgreiche Arbeit des Gemeinderates und des Bürgermeisters in den Jahren nach der Wende.
 

An den Tautendorfer Heimatverein Hormsenreiter e. V. überreichte er als Anerkennung für die erfolgreichen Bemühungen um das Gemeindeleben eine finanzielle Zuwendung. Auch der Bgm. der Gemeinde Eineborn übergab dem Verein eine Spende.

Der Abend wurde nach dem offiziellen Teil mit einem gemütlichen Beisammensein fortgesetzt. An dieser Stelle sei den Rod´schen Möhrenschabern gedankt, die mit ihrem interessanten, lustigen, merkwürdigen und zu Weilen auch frivolen Liedern und Vorträgen die Anwesenden köstlich unterhielten. In den Pausen wurde ein eigens für den Abend zusammengestellter Film zu Ereignissen in der Gemeinde aus den 50er, 60er u. 70er Jahren gezeigt. Herrn Thomas Beer aus Waltersdorf, der diesen Film aus Material seines Vaters Paul Beer, der Tautendorfer war, zusammenstellen ließ, sei hier ausdrücklich gedankt. Viele der Anwesenden konnten in diesem Streifen teilweise sich selbst bzw. ihre Eltern und Großeltern wiedersehen. Nach einem langen Abend gingen alle mit reichlich Lesestoff in Form der druckfrischen Bücher, eingepackt in einen Beutel mit dem Titelmotiv des Buches, nach Hause.
Gedankt sei zum Abschluss aber auch ganz besonders Corina und Jörg Poßner für die Versorgung mit Tautendorfer Spezialitäten vom Rost aus ihrer Fleischerei sowie den Mitglieder des Hormsenreiter e.V. und dem Gemeinderat für die Versorgung mit Getränken.

Falls nun Ihr Interesse an der Vergangenheit Tautendorfs geweckt wurde, dann können Sie sowohl den Film in Form einer DVD als auch das Heimatbuch zur 725. Jahrfeier der Gemeinde Tautendorf kann über die Gemeinde beziehen.

Die Gemeinde Tautendorf ist unter Telefon 036426/48 981 oder 0173/5625200 bzw. unter e-Mail BGM-Gemeinde.Tdf@web.de erreichbar.

Volker Bauer
Bürgermeister der Gemeinde Tautendorf (2008)