Spritzenfest Gneus

Spritzenfest der Gneuser Feuerwehr

Ein Hauch von Historie wehte am Abend des 27. Juni 2008 durch den Saal des Gemeindehauses in Untergneus. Der Bürgermeister und die Feuerwehr der Gemeinde Gneus hatten an diesem Freitagabend zur Festsitzung aus Anlass der Ersterwähnung eines Spritzenfestes vor 225 Jahren eingeladen.

Bürgermeister Günter Seim führte die zahlreichen Gäste mit seinen Ausführungen durch die Geschichte der Gemeindefeuerwehr. Viele Passagen erzählen von der Schwere früherer Feuerwehrtätigkeit, einige Überlieferungen verleiteten aber auch zum Schmunzeln.
Ortschronist Wolfgang Seim hatte zur Vorbereitung der Veranstaltung wieder einmal ganze Arbeit geleistet. Grüße zum Fest überbrachten der Landtagsabgeordnete Wolfgang Fiedler und VG –Vorsitzender Weidemann, sowie die Nachbarwehren aus Oberbodnitz und Geisenhain. Fiedler brachte in seiner volkstümlichen Art seine Verbundenheit mit dem Feuerwehrwesen  dar. Ortsbrandmeister Gräfe und Wehrleiter Meinhardt nahmen anschließend noch Auszeichnungen von verdienstvollen Kameraden vor.
Die Gneuser sind sich ihrer geschichtlichen Verpflichtung bewusst und wollen auch weiterhin eine eigenständige Feuerwehr behalten.

Einen Tag später feierten die Gneuser Feuerwehrleute mit ihren Gästen bei kultureller Umrahmung durch die Tröbnitzer Musikanten auf ihrem Dorfplatz ihr aktuellstes Spritzenfest. Bei der Gelegenheit konnte die kleine, aber feine, Ausstellung zur Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr in Gneus besichtigt werden und die historische Handdruckspritze der Gneuser Feuerwehr in Augenschein genommen werden. Für eine gute Versorgung der Gäste war ebenfalls gesorgt. Die Jugendfeuerwehr Tröbnitz, zu der auch Feuerwehranwärter aus Gneus gehören, demonstrierten den Gästen, dass sie ebenfalls in der Lage sind, mit der historischen Technik umzugehen und legten einen kleinen Löschangriff mit der Handdruckspritze hin.